• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
Start Aktuelles Erben & Vererben . Vortrag bei der Volksbank Oberösterreich (6.2.2017)

  • blogger
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • linkedin
  • Twitter
  • wordpress
  • Yahoo
  • yahoobuzz

S·M·P Kurznews auch via


DSGVO & Klingelschild - ein Überblick
Dienstag, 23 Oktober 2018 05:08
Immobilienertagssteuer - Hauptwohnsitzbefreiung auch bei Miete vor Verkauf
Freitag, 07 September 2018 06:37
INFORMATIONEN / DATENSCHUTZ
Donnerstag, 10 Mai 2018 17:59
doch nur die natürliche Person im Schutzbereich des DSG in Österreich
Montag, 26 März 2018 17:34

Bitte lesen Sie vorab unsere Information zu Datenschutz bei Social Plugins und informieren Sie sich über den Datenschutz. Wenn Sie mit der Datenermittlung und Weitergabe nicht einverstanden sind, dann nutzen sie das Social Plugin nicht. Danke.

Erben & Vererben . Vortrag bei der Volksbank Oberösterreich (6.2.2017)

RA Dr. Thomas Schweiger, LL.M. (Duke) hielt am 6.2.2017 bei der Volksbank Oberösterreich (in Linz) einen Kurzvortrag zum Thema "Erben & Vererben".

 

Das Thema "Erben & Vererben" bewegt viele Menschen; mit dem Jahreswechsel 2017 hat sich einiges geändert.

Bei der Testamentserrichtung ist darauf zu achten, dass der Testator nicht nur handschriftlich selbst unterschreibt, sondern auch eine sog. "nuncupatio" (handschriftlich) dazu schreibt, aus der hervorgeht, dass dieses Dokument (welches er/sie ja nicht selbst geschrieben hat) sein/ihr letzter Wille ist.

Auch die Identität der Testamentszeugen muss aus dem Dokument hervorgehen.

Das Pflichtteilsrecht der Eltern wurde abgeschafft, aber "neben" Ehegatten / eingetragenen Partnern erben die Eltern (noch immer) 1/3 des Vermögens des/der Verstorbenen; wenn ein Elternteil bereits vorverstorben ist, fällt dieser Anteil jedoch an den Ehegatten / eingetragenen Partner (zurück).

Das gesetzliche Vorausvermächtnis, dh das Recht den Hausrat (Gegenstände, Geschirr, Einrichtungsgegenstände, Teppiche) zu übernehmen sowie in der Ehewohnung (weiterhin) zu wohnen, sofern ein dringende Wohnbedürfnis besteht, welches bisher nur für den/die Ehegatten/in (Witwer/Witwe) bestand, wurden auf den/die Lebensgefährten/in erweitert. Während jedoch Ehegatte/in dieses Recht in der Wohnung weiterhin zu wohnen unbefristet in Anspruch nehmen können, ist es bei Lebensgefährten auf ein (1) Jahr beschränkt.

Das "Erbrecht" des/der Lebengefährten/in wurde eingeführt. Doch Vorsicht: es handelt sich um eine "Not-Erbrecht". Der/die Lebensgefährte/in erbt nur dann, wenn keine Verwandten (auch keine Neffen, Nichten, Großneffen, Großnichten) vorhanden sind.

Die "Verwandtschaft" geht noch immer vor. Anders ist es jedoch, wenn der/die Verstorbene ein Testament errichtet. Dann kann er/sie den/die Lebensgefährten/in sehr wohl zum/r Erben/in einsetzen, und ist nur durch das Pflichtteilsrecht der Kinder bzw. einer etwaig noch aufrecht bestehenden Ehe beschränkt.

Wir beraten Sie gerne in allen Belangen des Erbrechts und bei der Planung ihrer Nachfolgeregelungen bzw. Weitergabe ihres Vermögens.

 

 

  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow